Wirtschaftsnachrichten LBG

Vorsteuerabzug

Ab dem 1. Mai 2016 ist für Beherbergungsleistungen ein Steuersatz von 13% (statt 10%) anwendbar, für ein ortsübliches Frühstück in Zusammenhang mit diesen Beherbergungsleistungen gilt allerdings nach wie vor ein Steuersatz von 10%. Aufgrund der USt-Erhöhung für Beherbergungsleistungen muss nun auch die Berechnung des Vorsteuerabzuges bei Nächtigungsgeldern angepasst werden.

Generell gilt, dass für im Inland durchgeführte, ausschließlich durch den Betrieb veranlasste Reisen die Möglichkeit eines Vorsteuerabzuges besteht. Der Vorsteuerabzug kann dabei von den tatsächlichen Aufwendungen für die Übernachtungen bzw. für das Frühstück bei Übernachtungen inklusive Frühstück geltend gemacht werden. Hierfür ist eine Rechnung, die die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, erforderlich. Unerheblich für den Vorsteuerabzug ist es, ob die Rechnung für die Unterkunft auf den Namen des Unternehmers oder des Arbeitnehmers ausgestellt wird.

Alternativ kann vereinfacht der Vorsteuerabzugsbetrag auch aufgrund der einkommensteuerrechtlich pauschalen Nächtigungsgelder berechnet werden. Der im Einkommensteuergesetz festgesetzte pauschale Höchstbetrag der Nächtigungsgelder stellt einen Bruttobetrag dar, aus dem der Vorsteueranteil herauszurechnen ist. Der pauschale Betrag für Nächtigungen beträgt pro Tag € 15 und ist als Gesamtentgelt für die Übernachtung und das Frühstück zu verstehen. Bei Zimmern mit Frühstück ist folglich nunmehr darauf zu achten, dass zwei unterschiedliche Steuersätze zur Anwendung gelangen. Das Frühstück unterliegt dem begünstigten Umsatzsteuersatz von 10% und die Beherbergung dem schon eingangs erwähnten Umsatzsteuersatz von 13%. Nach derzeitiger Ansicht der Finanzverwaltung beträgt das Aufteilungsverhältnis des Zimmers zum Frühstück fix 80:20.

Rechnung: Vorsteuer aus dem pauschalen Nächtigungsgeld

Zimmer:             € 15 x 80% Aufteilungsschlüssel = € 12 (brutto)
                          dividiert durch 1,13 (13% USt)      =  € 10,62 (netto)
                          x 13% USt                                     = € 1,38 Vorsteuer                         

Frühstück:          € 15 x 20% Aufteilungsschlüssel = € 3 (brutto)
                          dividiert durch 1,1 (10% USt)        = € 2,73 (netto)
                          x 10% USt                                     = € 0,27 Vorsteuer

Der Vorsteuerbetrag berechnet aus dem pauschalen Nächtigungsgeld beträgt somit insgesamt € 1,65 für ein Zimmer inklusive Frühstück.

Beachten Sie: Der Vorsteuerabzug für Nächtigungen (pauschal oder aufgrund der tatsächlichen Aufwendungen berechnet) steht allerdings nur dann zu, wenn ein Beleg ausgestellt wird, welcher über Zeit, Ziel und Zweck der Reise, die betroffene Person und über den Betrag Aufschluss gibt, aus dem die Vorsteuer errechnet wird.

Autorenhinweis

Kritik, Fragen, Hinweise oder Diskussionen zu diesem Beitrag gerne an:
LBG Österreich GmbH Wirtschaftsprüfung & Steuerberatung
Tel: +43/1/53105-1720 www.lbg.at

E-Mail an LBG senden