Sicherheitstipps

Sicherheit beim DolomitenBanking

Das DolomitenBanking ist gesichert durch

  • mehrere Firewalls im Rechenzentrum
  • dreifach geschützten Login-Bereich
  • 128bit-SSL Verschlüsselung

Durch ständige Weiterentwicklung sind wir bemüht, Sie und Ihr DolomitenBanking bestmöglich durch verschiedene zeitgemäße Schutzmechanismen optimal abzusichern. Schützen auch Sie sich und  Ihren PC zusätzlich vor betrügerischen Angriffen, indem Sie folgende Sicherheitsregeln beachten!

Wir haben für Sie auf zwei Seiten die wichtigsten Empfehlungen zur Sicherheit beim DolomitenBanking zusammengefasst. Mit der  Berücksichtigung dieser können Sie zur Steigerung Ihrer eigenen Sicherheit im Internet Beitragen. Sie finden hier Tipps zu folgenden Themen:

  • Systemsicherheit
  • Sicheres Verhalten
  • Mögliche Gefahren Beachten

Wie erkennen Sie, ob Sie sich auf einer gesicherten Seite befinden?

Alle gesicherten Seiten beginnen mit der Adresse https:// - alle anderen Webseiten weisen nur http:// auf. Überprüfen Sie daher immer diesen Adress-Bestandteil, bevor Sie eine Transaktion beginnen.

Zertifikate

Zu Ihrer Sicherheit werden die Webseiten der DolomitenBank verschlüsselt übertragen. Im Zentrum der SSL-Verschlüsselung steht das digitale Zertifikat. Eine vertrauenswürdige Organisation, das sogenannte Trust-Center, bestätigt während des Zugriffs die Authentizität der aufgerufenen Webseite. Die DolomitenBank verwendet Zertifikate der GeoTrust Inc. und DigiCert.

Mittels Klick auf das Verschlüsselungssymbol Ihres Internet-Browsers gelangen Sie zu den Detailinformationen der Verschlüsselung und des Zertifikats. Jede Anwendung und sogar jeder Server erhält bei der Zertifizierung ein eigenes Zertifikat zugewiesen. Dieses ist durch einen sogenannten "Fingerprint" eindeutig zuordenbar.

folgende Zeichnungsverfahren sind beim DolomitenBanking möglich.

DolomitenBanking APP

Was Sie bei der Verwendung einer Banking-App unbedingt beachten sollten!

  • Achten Sie darauf, dass auch Ihr Smartphone und Tablet-PC stets über die aktuellste Programmversion (Betriebssystem) verfügt.
  • Installieren Sie auch auf Ihren mobilen Endgeräten eine Antiviren-Software. Selbstverständlich ist auch hier die regelmäßige Aktualisierung zu beachten.
  • Schützen Sie Ihre mobilen Endgeräte bei Nichtgebrauch vor Zugriffen Unbefugter, indem Sie die Bildschirmsperre aktivieren.
  • Beziehen Sie Apps und App-Updates ausschließlich über die offiziellen App-Stores und niemals aus Quellen, die Sie nicht kennen.
  • Speichern Sie niemals sensible Daten, z.B. Ihre Zugangsdaten zum DolomitenBanking, Transaktionsnummern (TAN´s) etc. am PC oder auf ihren mobilen Endgeräten.
  • Ändern Sie Ihre geheimen Zugangsdaten, z.B. die PIN zu Ihrem DolomitenBanking, regelmäßig und verwenden Sie ausschließlich ein sicheres Passwort.
  • Reagieren Sie sofort und verständigen Sie Ihre Bank, wenn ein Ablauf im DolomitenBanking oder in der DolomitenBanking-App plötzlich anders als gewohnt ist oder Sie sonstige Auffälligkeiten bemerken.

Welche Gefahren gibt es in der „mobilen Internet-Welt“?

Smartphones und Tablet-PC´s sind mittlerweile richtige „Alleskönner“ und aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken! Sie bieten viele nützliche Services, doch in der mobilen Welt lauern auch viele Gefahren.

Immer mehr Betrüger versuchen mittels E-Mail, Apps etc. gutgläubige Kunden durch Falschinformation und Vorspielen falscher Tatsachen zu schädigen und um Ihr Erspartes zu bringen. Nachstehend möchten wir Ihnen einige dieser „Betrugsmaschen“ und wie Sie sich davor schützen können, aufzeigen.

Phishing-Mails

„Phishing“ wird als Identitätsdiebstahl im Internet bezeichnet. Phishing-Mails sind Massensendungen, die erstaunlich echt aussehen und vortäuschen, dass sie von der DolomitenBank kommen. Mit diesen gefälschten Mails versuchen Kriminelle die Mail-Empfänger auf gefälschte Webseiten zu leiten, um dort an deren DolomitenBanking-Zugangsdaten und Transaktionsnummern (TAN´s) zu gelangen.

Eine DolomitenBank fordert Sie NIEMALS per Mail auf Ihre Zugangsdaten zum DolomitenBanking und/oder Transaktionsnummer (TAN´s) bekannt zu geben. TAN´s dienen ausschließlich der Unterzeichnung von Aufträgen im DolomitenBanking und werden NIEMALS für einen anderen Zweck abgefragt.

Telefonanrufe

Es ist auch schon vorgekommen, dass Betrüger DolomitenBank-Kunden direkt kontaktieren und sich am Telefon als Mitarbeiter der DolomitenBank ausgeben, um vertrauliche Daten, Transaktionsnummern (TAN´s) etc. abfragen.

Wir weisen verstärkt darauf hin, dass Mitarbeiter der DolomitenBank Sie NIEMALS telefonisch kontaktieren, um von Ihnen Transaktionsnummern (TAN´s) oder andere persönliche oder vertrauliche Daten zu erfragen. Legen Sie in so einem Fall sofort auf und informieren Sie Ihre DolomitenBank.

Schadsoftware und Viren

Über die App-Stores werden nicht nur nützliche und sichere Programme bereitgestellt, sondern manchmal auch mit Schadsoftware, sog. Trojaner, infizierte Apps. Diese „verseuchten“ Programme können Ihre Handydaten, z.B. Benutzerdaten, Kontaktdaten etc., unbemerkt an Dritte übermitteln oder auch kostenpflichtige SMS an Mehrwertnummern versenden.

Beziehen Sie Apps und App-Updates ausschließlich über die offiziellen App-Stores und niemals aus Quellen, die Sie nicht kennen.

Übertragung persönlicher Daten

Viele Apps übertragen sensible NutzerInnendaten, ohne dass diese für die Funktion der Apps notwendig sind, z.B. Standortdaten.

Lassen Sie die Übertragung persönlicher Daten und/oder Standortdaten nur zu, wenn diese für die gerade von Ihnen genutzte App auch tatsächlich erforderlich ist.

App-Abzocke

Viele kostenlose Apps finanzieren sich aus Werbeeinschaltungen. Neben seriösen Werbeangeboten gibt es auch Fälle, bei denen versteckt Bestellungen oder Abo-Verträge abgeschlossen werden. Diese werden meist erst im Nachhinein bemerkt, da die Abrechnung oft über die Mobilfunkrechnung erfolgt.

Bei manchen Spiele-Apps besteht auch die Möglichkeit in der Anwendung selbst ein Guthaben oder Punkte zu kaufen, ohne einen Bestellprozess zu durchlaufen. Bei dieser „Abzocke“ wird man oft erst im Nachhinein überrascht, wie viel Geld man eigentlich - unbewusst - ausgegeben hat.

Stellen Sie sich die Frage der Notwendigkeit welche App Sie auf Ihrem Endgerät installieren.

Anwerben von Mittelspersonen

In Verbindung mit Online-Betrügereien werden auch Mittelspersonen, sog. „Transfer-Manager“ gesucht, die ihr Konto für dubiose Zahlungen zur Verfügung stellen und die eingegangenen Gelder bar beheben und nach Abzug einer Provision den Betrügern aushändigen oder die Gelder an eine Bankverbindung, meist im Ausland, weiter überweisen.

Lassen Sie die Hände von Angeboten, die Sie per E-Mail erhalten und die Ihnen für wenig Aufwand viel Geld versprechen.

Betriebssysteme und Browser

DolomitenBanking: Unterstützte Betriebssysteme-/Browser-Kombinationen

Nachstehende Tabelle enthält die Betriebssysteme-/Browser-Kombinationen, die für die Nutzung von DolomitenBanking empfohlen und unterstützt werden.

Betriebssystem / Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Safari Google Chrome
Mac OS X (10.7.5/10.8.5/ab 10.9.2) n.a. ab Version 30 ab Version 6 ab Version 33
Windows 7 ab Version 9 ab Version 30 Version 5 ab Version 33
Windows 8.1 ab Verison 10 ab Version 30 Version 5 ab Version 33
Windowa 10 ab Version 11 bzw. Edge ab Version 30 Version 5 ab Version 33
Linux n.a. ab Version 30 n.a. ab Version 33

Von der Verwendung älterer Browser und/oder Betriebssysteme ist dringend abzuraten! Diese weisen mittlerweile Sicherheitslücken auf, die von Herstellerseite nicht mehr geschlossen werden, weil die jeweilige Software von den Herstellern bereits aus der Wartung genommen wurde.

Es wird empfohlen, Betriebssystem und Browser immer auf dem aktuellsten verfügbaren Stand zu halten.

Regeln zur Sicherheit

Regeln zur Sicherheit beim DolomitenBanking

Schon wenn Sie die folgenden zehn Regeln beachten, können Sie die Sicherheit an Ihrem Computer um ein Vielfaches steigern.

1. Verwenden Sie PIN und TAN im DolomitenBanking nur auf verschlüsselten Webseiten. Diese Internet-Adressen weisen ein "https://" auf bzw. sehen Sie ein kleines abgesperrtes Schloss in der unteren Statuszeile Ihres Browserfensters. Benutzen Sie beim Online-Banking den Logout-Button zum Abmelden.

2. Schützen Sie Ihre Zugangsdaten. Geben Sie vertrauliche Informationen nur bekannt, wenn Sie wissen, wer diese Daten erhält. Abweichungen vom gewohnten Ablauf sollten Sie misstrauisch machen. Speichern Sie sensible Daten (Passwörter, Kreditkartennummern, PIN´s, TAN´s) nicht auf Ihrer Festplatte ab.

3. Wählen Sie ein sicheres Passwort. Diese sollte mindestens acht Zeichen haben und eine Buchstaben-Zahlen-Kombination sein. Ändern Sie diese sowie Ihren DolomitenBanking PIN regelmäßig.

4. Laden Sie nur solche Programme aus dem Internet auf Ihre Festplatte, deren Quelle Sie als seriös betrachten. Mit Programmen können Viren oder Trojanische Pferde übertragen werden.

5. Nutzen Sie aktuelle Programmversionen. Nutzen Sie nur die aktuelle Version Ihres Internet-Browsers und des Betriebssystems Ihres Computers. So schließen Sie am zuverlässigsten etwaige Sicherheitslücken.

6. Führen Sie einen Sicherheitscheck auf Ihrem PC durch. Aktivieren Sie vorhandene Sicherheitsmechanismen wie die Eingabe eines Passwortes beim Starten des PC´s durch das Betriebssystem.

7. Aktivieren Sie die Sicherheitseinstellungen des Browsers. Hinterfragen Sie die Verwendung von AktiveX-Controls und Java-Applets. Cookies sollten Sie nur von vertrauensvollen Seiten zulassen.

8. Setzen Sie Virenscanner und zusätzliche Sicherheitssorftware ein. Bei unzureichenden Sicherheitsmaßnahmen laufen Sie Gefahr, dass Unbefugte auf Informationen auf Ihrem PC zugreifen können.

9. Fertigen Sie regelmäßig Sicherheitskopien (Backups) Ihrer Daten an. Zum bequemen Datensichern können Sie z.B. eine Wechselfestplatte, einen CD- oder DVD-Brenner oder ein Bandlaufwerk einsetzen.